Grabarten

Diese sind vielfältig und werden in den Friedhofssatzungen der jeweiligen Gemeinde festgelegt. Wir beraten Sie diesbezüglich in der ganzen Region bezüglich Friedhofsgebühren und Möglichkeiten.

Im Allgemeinen können Sie mit folgenden Varianten rechnen:

Ein Wahlgrab kann von den Angehörigen frei ausgewählt werden. Sie können die Grabstätte individuell gestalten und sind für die spätere Pflege verantwortlich. Ein Wahlgrab eignet sich besonders gut als Familiengrab, es wird für einen festen Zeitraum erworben, zumeist sind dies 25 Jahre. Eine solche Grabstätte kann auch schon zu Lebzeiten ausgesucht und erworben werden.

Diese Grabstelle kann nicht frei ausgewählt werden. Sie wird von der jeweiligen Friedhofsverwaltung „der Reihe nach“ vergeben. In einem Reihengrab kann jeweils nur ein Verstorbener beigesetzt werden. Das Nutzungsrecht kann nicht über den bestehenden Vertrag hinaus verlängert werden.

Es gibt sowohl Einzel-, als auch Doppelgräber für Urnen mit den Vorteilen eines Wahlgrabes. Dies bedeutet, dass die Grabstätte mitgestaltet werden kann, ein Grabstein und die Bepflanzung kann frei gewählt werden. Die Angehörigen sind für die Grabpflege verantwortlich.

Nicht jeder Friedhof verfügt über die unten aufgezählten Grabarten.

Eine weitläufige Rasenfläche nimmt die Urne oder den Sarg des Verstorbenen auf. Der Grabplatz kann anonym sein, oder er wird mit einer Platte gekennzeichnet. Bei anonymen Gräbern kennt nur die Friedhofsverwaltung die genaue Stelle. Die Trauerverarbeitung kann erschwert werden, da den Angehörigen ein räumlicher Bezugspunkt fehlt. Daher ist es sinnvoll, mit allen Familienmitgliedern über diese Problematik zu sprechen.

Die Bestattung in einem Friedwald ® setzt ebenfalls eine Einäscherung voraus. In einem Wald werden die Urnen an den Wurzeln eines Baumes beigesetzt. Für eine Familie können bis zu zehn Begräbnisplätze an einem Baum reserviert werden. Informationen über den Standort von Friedwäldern erhalten Sie bei uns.